Berechnen: Eisprung, fruchtbare Tage und unfruchtbare Tage

Mit diesem Rechner können Eisprung, fruchtbare Tage und unfruchtbare Tage einfach berechnet werden:

  • Berechnen wann man am besten schwanger werden kann (fruchtbare Tage)
  • Berechnen wann man nicht schwanger werden kann (sichere Tage)
  • Berechnen ab wann / bis wann eine Schwangerschaft möglich ist
  • Berechnen ab wann ein Schwangerschaftstest möglich ist

Oder sind Sie bereits Schwanger und wollen mehr über den Geburtstermin und die Schwangerschaftsphasen erfahren und berechnen?

Berechnen: Eisprung, fruchtbare Tage und unfruchtbare Tage

Schwanger werden ist vor allem eine Frage des richtigen Timings, da eine Frau nur rund um die Zeit des Eisprungs schwanger werden kann. Mit dem Eisprung-Rechner können für alle Zykluslängen der Eisprung berechnet werden.  Egal ob der Zyklus regelmäßige 28 Tage beträgt, oder kürzer bzw. länger ist. Einfach das Datum der letzten Regelblutung eingeben und der Fruchtbarkeitsrechner zeigt neben dem Eisprungkalender alle fruchtbaren und unfruchtbaren Tage an. Mit vielen Tipps zum Schwanger werden und Mythen zur natürlichen Verhütungsmethoden.

Eisprung berechnen

Eisprung berechnen

Wichtig: Auf keinen Fall sollten Online-Fruchtbarkeitsrechner zur natürlichen Empfängnisverhütung verwendet werden! Dafür sind die Ergebnisse viel zu unsicher. Leider gibt es selbst heute noch viele falsche Vorstellungen über die Regel. Dieses gefährliche Halbwissen ist mit dafür verantwortlich, dass insbesondere junge Frauen ungewollt schwanger werden.

Um schwanger zu werden ist vor allem das Timing wichtig. Den genauen Zeitpunkt des Eisprungs zu berechnen ist jedoch fast nicht möglich.

Wie kann man fruchtbare Tage erkennen?

Die wichtigste Antwort gleich vorab: Ohne spezielle Test oder Untersuchungen überhaupt nicht. Und selbst mit Schwangerschaftscomputern die die Temperatur oder Beschaffenheit des Gebärmutterhals-Schleims bestimmen,  sind die fruchtbaren Tage nur ungefähr zu bestimmen.

Wie funktioniert eine Schwangerschaft?

Um schwanger zu werden, müssen sich Spermien im Eileiter mit der Eizelle vereinen. Das wichtigste Datum in diesem Zusammenhang ist der Eisprung selbst. Das Problem: Der Eisprung lässt sich nicht 100%-ig genau bestimmen. In einem „Musterzyklus“ von 28 Tagen liegt der Eisprung zwischen dem 13. und dem 17. Zyklustag. Das Problem: Die allerwenigsten Frauen haben dauerhaft einen immer gleich langen Zyklus.

Spermien können 3 bis 5 Tage überleben, die Eizelle selbst ca. 12 – 18 Stunden. Das bedeutet, dass die fruchtbaren Tage in einem 28-Tage-Musterzyklus zwischen dem 8. Tag und dem 18. Tag liegen.

Ab welchem Tag kann man schwanger werden?

Eizelle sind nach dem Eisprung nur für etwa 12 – 18 Stunden befruchtungsfähig. Spermien hingegen leben mit 3 – 5 Tagen deutlich länger. Insgesamt ergibt sich somit eine Zeitspanne von etwa 6 fruchtbaren Tagen (der Tag des Eisprungs und die fünf Tage davor).

Da sich genaue Zeitpunkt des Eisprungs nicht genau bestimmen lässt, muss man noch einige Sicherheitstage einberechnen wenn man nicht schwanger werden möchte.

Der Zyklus

Die Zykluslänge ist nichts anderes als die Zeitspanne zwischen zwei Zyklen. Der erste Tag der Regelblutung ist dabei der Beginn eines neuen Zyklus. Leider lässt sich nur ein Zeitpunkt im Zyklus einfach bestimmen: Der Anfang (durch die Monatsblutung).

Normale Zykluslänge

Es gibt keinen „normalen“ Standard-Zyklus! Jede Frau hat einen individuellen Zyklus, der außerdem von Monat zu Monat Schwankungen unterlegen kann. Zud verändert sich die Zykluslänge normalerweise im Laufe des Lebens.  Nur extrem wenige Frauen haben einen immer gleich langen Zyklus. Unregelmäßige Zyklen sind aber kein Grund zur Beunruhigung, sondern gelten als normal.

Unterschiedlich langer Zyklus

Allgemeine Pauschalaussagen zum Zyklus lassen sich nur schwer treffen. Dies liegt zum einen daran, dass sich die Zeitspannen von fruchtbaren und unfruchtbaren Tagen zwischen Frauen unterscheiden. Zum anderen sind auch  die Zyklenlängen einer Frau unterschiedlich lang. Besser als eine Berechnung ist daher das Beobachten der Körperanzeichen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage – entweder durch den Arzt  oder durch Schulung.

Durchschnittliche Zykluslänge

Der angeblich so häufig vorkommende 28-Tage-Zyklus ist laut Studien viel seltener als angenommen. Lediglich 12,8 % aller Zyklen dauern 28 Tage. Zudem haben erwachsene Frauen häufiger einen Zyklus von 28 Tagen als jugendliche Frauen.

Die häufigste Zykluslänge bei Frauen zwischen 20 und 45 Jahren sind 27 Tage. Als medizinisch normal gelten übrigens alle Zyklen zwischen 23 und 35 Tagen (!). Und noch ein Fakt: Längere Zyklen sind häufiger als kurze Zyklen. So dauert jeder 6. Zyklus länger als 33 Tage oder noch länger. Und immerhin jeder 10. Zyklus dauert 24 Tage oder weniger. Und fünf Prozent der Zyklen von gesunden Frauen dauern länger als 35 Tage.

Fruchtbare und unfruchtbare Tage berechnen

Schwankungen der Zykluslänge sind völlig normal. Für die Unterteilung in fruchtbare und unfruchtbare Tage ist somit eine höchst individuelle Bestimmung durch den Frauenarzt am sinnvollsten.

Der Eisprung

Der Eisprung findet meist zwischen dem 12. und 16. Tag vor der nächsten Regel statt.

Zyklustag und Fruchtbarkeit

Bei einer normalen Regel gelten die ersten fünf Tage als nicht fruchtbar. Dies gilt aber nur für den Fall, dass es keine hormonelle Beeinflussung gibt (Pille!) und im vorhergehenden Zyklus überhaupt ein Eisprung stattgefunden hat. Ab dem sechsten Zyklustag besteht zumindest theoretisch die Wahrscheinlichkeit fruchtbar zu sein.

Vorsicht Falle: Mythen zu fruchtbaren Tagen

Leider gibt es immer noch Schulbücher und Lehrbroschüren, die falsche Informationen verbreiten oder den Sachverhalt zu stark vereinfachen. In einigen Beziehungen wird mit Kondomen verhütet. Das als lästig empfundene Kondom wird dann am Zyklusanfang und am Zyklusende weggelassen, da diese Tage angeblich nicht fruchtbar seien. Leider sind dabei Denkfehler unterlaufen!

Folgende Pauschalaussagen sind falsch

  • Zur Mitte der Regelzeit ist die Fruchtbarkeit am höchsten.
  • Der beste Zeitpunkt zum Schwanger werden ist genau zur Mitte zwischen zwei Regelblutungen.
  • Spermien überleben nur 2 bis maximal 3 Tage.
  • Während der Monatsblutung ist keine Schwangerschaft möglich.
  • Bis zum 7. Zyklustag muss man nicht verhüten.
  • Der Standard-Zyklus hat eine Länge von 28 Tagen.
  • Der Eisprung findet immer um den 14. Tag des Zyklus statt.
  • Die Tage direkt nach der Blutung (7.-9. Zyklustag) sind noch relativ sicher.
  • Nach dem Eisprung, der spätestens am 18. Tag der Regel stattfindet, kann man nicht schwanger werden.
  • Eine Woche vor der Monatsblutung (22. bis28. Zyklustag) ist 100% sicher.

Achtung Falle: Diese Rechnung ist falsch

Häufig wird eine Zyklusdauer von 28 Tagen veranschlagt. Die (falsche) Schlussfolgerung ist dann, dass der Eisprung um den 14. Tag herum stattfindet. Dies sei gleichzeitig das Datum mit der höchsten Fruchtbarkeit. Wenn diese starken Vereinfachungen dann noch mit dem Irrglauben gemischt werden, dass Spermien nur 2 bis 3 Tage leben, dann ist das Chaos perfekt. Es wird dann die falsche Schlussfolgerung gezogen, dass die fruchtbare Zeitspanne vom 11. bis zum 15. Zyklustag ist.

Viele Frauen wissen, dass die Regelzeit gewissen Schwankungen unterliegt. Leider beziehen sie das häufig nur  auf späteres oder früheres Auftreten der Monatsblutung und nicht auf fruchtbare bzw. unfruchtbare Tage!

Schnell schwanger werden: Das hilft am besten bei Kinderwunsch

Am wichtigsten ist es, den genauen Termin des Eisprungs zu kennen. Daneben können Sie folgendes tun, um den Kinderwunsch schnell wahr werden zu lassen.

Das wohl Offensichtlichste: Sex zum richtigen Zeitpunkt. Um die fruchtbaren Tage genau berechnen zu können, muss Ihr Zyklus seinen natürlichen Rhythmus wiederfinden. Die Pille und eventuelle andere Hormone sollten abgesetzt werden. Geben Sie Ihrem Zyklus danach Zeit  zum Einpendeln!

12 bis 16 Tage vor der nächsten Periode findet der Eisprung statt. Die Eizelle ist nach dem Eisprung 12 – 18 Stunden befruchtungsfähig, Samenzellen überleben bis zu sechs Tage im Körper der Frau. Die fruchtbare Zeitspanne beginnt somit also nicht erst mit dem Eisprung, sondern bereits sechs Tage zuvor. Mit dem Rechner oben können die fruchtbaren Tage berechnet werden.

Vorsicht, unzuverlässig: Die Knaus-Ogino-Methode

Die Kalendermethode (manchmal auch Rhythmusmethode genannt) ist nach den Ärzten Knaus und Ogino benannt. Über wenigstens sechs Monate wird dabei genau Buch über die Zyklusdaten geführt. Danach werden die fruchtbaren Tage rein rechnerisch bestimmt.

Die Knaus-Ogino-Methode gilt als unzuverlässige Verhütungsmethode, da sie nicht auf Körperzeichen eingeht (Temperatur, Hormone).  Besser eignen sich Verfahren wie die Symptothermale Methode oder Ovulationstests.

Symptothermale Methode, Ovulationstests, Schwangerschaftscomputer

Die Symptothermalen Methode ist deutlich zuverlässiger als eine Berechnung des Datums. Dazu werden Temperatur und die Beschaffenheit des Zervixschleims protokolliert. Alternativ können Sie Ovulationstests oder spezielle Schwangerschafts-Computer benutzen. Diese messen den Eisprung anhand der täglichen Aufwachtemperatur, den Hormonspiegel und/oder eine Zervixschleim-Analyse.

Schnell schwanger werden

Die wohl schönste und effektivste Methode um schnell schwanger zu werden, ist  regelmäßiger Sex. Wer alle zwei Tage über den gesamten Zyklus hinweg Sex hat, kann sich mit ein wenig Glück aufwändige Analysen zur Bestimmung der fruchtbaren Tage sparen. Allerdings gibt es auch viele Tipps, die eher ins Reich der Legenden gehören. Zum Beispiel dass sich Sexstellungen wie Doggy Style oder Missionarsstellung eher eignen würden, da so der Weg des Spermiums zur Eizelle verkürzt wird. Oder dass die erhöhte Lagerung des Beckens auf einem Kissen die Befruchtung unterstützt.

Immer gut: Check beim Frauenarzt-Check und richtige Ernährung

Sie wollen noch mehr unternehmen um schneller schwanger zu werden? Besuchen Sie Ihren Frauenarzt. Er kann feststellen, ob die körperlichen Voraussetzungen für eine Schwangerschaft überhaupt gegeben sind.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung zahlt sich übrigens auch aus. Das gilt übrigens nicht nur für Sie, sondern auch den Partner (schlechte Essgewohnheiten wirken sich nämlich auch negativ auf Spermien aus!). Wenn irgend möglich verzichten Sie beide auf Kaffee, Rauchen und Alkohol. Lebensmittel mit Calcium, Folsäure, Zink und Vitamin C zahlen sich hingegen aus (Spinat, Vollkornbrot, Joghurt, Omega3-Fette wie in Lachs, Mango, Eier, Milch, Ananas).

Wie lange dauert es bis man schwanger ist? Was ist normal?

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie trotz regulärem Sex über mehrere Monate hinweg nicht schwanger werden. Trotz eines guten Gesundheitszustandes, liegt nämlich die Wahrscheinlichkeit innerhalb eines Zyklus schwanger zu werden nur bei etwa 20 Prozent. Wer sich zu sehr unter Druck setzt, verringert tendenziell eher die Chance, schnell schwanger zu werden. Vermeiden Sie Stress. Versuchen Sie Ihr Leben zu genießen. Treiben Sie Sport. Gehen Sie an die frische Luft. Entspannen Sie sich.

Mediziner verwenden den Begriff „unerfüllten Kinderwunsch“ übrigens erst nach zwei Jahren regelmäßigem ungeschützten Geschlechtsverkehr. Lassen Sie sich daher in Ruhe von Ihrem Frauenarzt beraten, bevor Sie vorschnell andere Maßnahmen ergreifen.

Computer und Tests: Eisprung, fruchtbare und unfruchtbare Tage bestimmen

Ob Kinderwunsch oder Verhütung: Es gibt eine Reihe von Mini-Computern, die den Zeitpunkt des Eisprungs bestimmen. Somit wird es wesentlich einfach die fruchtbaren Tage zu ermitteln. Die Erkenntnisse daraus können dann für die Verhütung, aber auch für die Babyplanung genutzt werden. Letztendlich werten alle Geräte Veränderungen der Körpertemperatur oder des Hormonspiegels mittels Urin oder Speichel aus.

Wichtig: Alle Zykluscomputer (Hormon-Computer, Temperatur-Computer oder Speichel-Mikroskope) sind als alleinige Verhütungsmethode nicht zu empfehlen.

Hormon-Computer

Zum Beispiel „Persona“ (Verhütung) oder „Clearblue“ (Kinderwunsch) helfen die fruchtbaren Tage zu identifizieren. Die Geräte bestehen aus zwei Teilen: Teststäbchen die einmalig genutzt werden, und einem kleinen Handmonitor. Die Teststäbchen werden vom Handcomputer ausgelesen und ein Ergebnis ermittet.

Mit der Nutzung des Hormoncomputers sollte am ersten Morgen der Regelblutung begonnen werden. Ab diesem Zeitpunkt zeigt der Computer jeden Morgen an, ob es sich um einen unfruchtbaren Tag handelt (rotes Licht), oder einen fruchtbaren (grünes Licht). Bei unklarem Status leuchtet ein gelbes Licht, ein Urintest muss durchgeführt werden.

Wichtig: Der Urintest muss täglich innerhalb eines bestimmten Zeitfensters erfolgen. Das erfordert eine gewisse Disziplin.

Temperatur-Computer

Temperatur-Computer sind extrem leicht zu bedienen. Im Endeffekt handelt es sich um ein Thermometer, das auch Messungen aus der Vergangenheit speichert und interpretiert. Nach dem Aufwachen müssen Frauen dazu ungefähr für eine Minute ihre Temperatur messen (Basal-Temperatur). Im Anschluss zeigt das Gerät an, ob es sich um einen fruchtbaren Tag, sehr fruchtbaren Tag oder um unfruchtbare Tage handelt.

Je mehr Messungen erfolgen, desto genauer ist das Ergebnis. Der Vorteil von Temperaturcomputern ist, dass sie auch bei unregelmäßigen Zyklen eingesetzt werden können. Allerdings besteht dann das Risiko, dass die Anzahl an unfruchtbaren Tage niedriger ausfällt. Ein gravierender Nachteil ist, dass Temperaturcomputer bei Fieber liefern.

Speichel- bzw. Schleim-Mikroskope

Mittels eines Mikroskopes soll getrockneter Zervixschleims oder Speichels auf bestimmte Hormone getestet werden. Diese zeigen sich als kristallines Muster und sollen laut Hersteller unabhängig von Krankheiten oder Lebensgewohnheiten erkannt werden können. Allerdings ist die Interpretation für Laien schwierig, viele Ärzte raten daher von dieser Methode ab.